Skip to main content

Rasurschatten – Schwarze Punkte nach Rasur vermeiden

Schwarze Pünktchen überall – wie lassen sich Erdbeerbeine nach einer Rasur vermeiden?

Rasurschatten – was ist das und wie lässt er sich vermeiden? Wenn die Tage wieder wärmer werden und schließlich der Sommer vor der Tür steht, sind für viele Frauen glatte und sauber rasierte Beine besonders wichtig. Was ist jedoch zu tun, wenn sich nach der Rasur überall unschöne dunkle Pünktchen zeigen?

In den USA werden derart gesprenkelte Beine als Strawberry Legs (Erdbeerbeine) bezeichnet, da die kleinen dunklen Punkte an die Samen dieser Frucht erinnern. Bei Erdbeeren stört dies nicht, an Beinen wirken sie dagegen eher unangenehm. Es handelt sich hierbei um einen sogenannten Rasurschatten, der sich mit einigen Tricks verhindern lässt.

Rasurschatten - Schwarze Punkte nach Rasur vermeiden

Rasurschatten – Schwarze Punkte nach Rasur vermeiden

Unterschiedliche Gründe für Erdbeerbeine

Oft wird geschrieben, dass die kleinen dunklen Punkte verstopfte Poren sind – sozusagen kleine Mitesser – es sind jedoch Überreste oder Stoppeln der abrasierten Haare. Dies zeigt sich speziell bei Frauen, die einen kräftigen oder dunklen Haarwuchs haben. Es handelt sich also bei den schwarzen Punkten um den Teil einer Haarwurzel, der direkt unter der Hautschicht liegt. Deshalb sind die Pünktchen auch nicht ganz durch eine Enthaarungscreme oder einen Rasierer zu entfernen.

Ein Rasurschatten ist nicht zu verwechseln mit einem Rasurbrand. Während man beim ersten die schwarzen Punkte nach der Rasur hat, so entstehe beim Rasurbrand Rötungen der Haut. In manchen Fällen entstehen unschöne Rasierpickel oder ein Rasurbrand auch durch minimale Verletzungen nach einer Epilation oder Ähnlichem. Diese winzigen roten Punkte können jedoch durch scharfe Rasierklingen, ein vorheriges sanftes Peeling oder pflegenden Rasierschaum vermieden werden.

Um einen Rasurschatten zu vermeiden eignen sich somit nur Enthaarungsmethoden, die Haare komplett mit ihrer Wurzel entfernen. Also Epilieren, Sugaring oder Waxing. Lasern ist ebenfalls eine optimale, jedoch recht kostspielige Methode. Speziell Frauen, die über eine leicht reizbare und sehr sensible Haut verfügen, bleibt deshalb nur die Möglichkeit des Rasierens.

7 einfache Regeln, um Rasurschatten vorzubeugen

Kommt also nur ein Rasierer zum Einsatz, sollte dieser unter Beachtung einiger Regeln genutzt werden:

  1. Ein qualitativ guter Rasierer ist Pflicht. Er sollte über mehrere Klingen (mindestens drei) verfügen, die nach Möglichkeit zu wechseln sind.
  2. Die Klingen müssen scharf, sauber und nicht bereits abgenutzt oder stumpf sein.
  3. Im Idealfall erhalten die Beine vor der Rasur ein kurzes Wasserbad, damit Haare und Haut weicher sind.
  4. Das Rasiergel sollte bei empfindlicher Haut schonend sein.
  5. Bei normaler Haut gegen die Wuchsrichtung der Haare rasieren, bei sensibler Haut oder empfindlichen Bereichen mit der Wuchsrichtung rasieren.
  6. Den Rasierer nicht mehrmals über die gleiche Stelle führen (dafür muss der Rasierer scharf genug sein).
  7. Im Anschluss die Haut durch entsprechende Lotionen/Cremes besänftigen.

Die beste Methode gegen Erdbeerbeine sind jedoch Peelings. Diese sollten gemacht werden, bevor die Nassrasur stattfindet. Hierfür eignen sich auch Peeling-Handschuhe und Peeling-Schwämme. Allerdings ist das DIY-Peeling eine schnelle und gute Lösung, da lediglich drei Zutaten benötigt werden.

Das Wichtigste sind dabei Zitronen. Im Zitronensaft befindet sich Fruchtsäure, die abgestorbene Hautzellen und Verhornungen der obersten Hautschicht entfernt. Dadurch kann die Nassrasur wesentlich gründlicher erfolgen und ein Rasurschatten wird vermieden.

Ein schnelles DIY-Peeling gegen Erdbeerbeine

  • drei Esslöffel Kaffeesatz oder Rohrzucker
  • drei Esslöffel Öl (beispielsweise Olivenöl oder Kokosöl)
  • Saft von einer Zitronenhälfte.

Diese Zutaten werden zu einer Paste vermischt, anschließend damit kreisend die Beine massieren. Wichtig: Dem Peeling einige Minuten Zeit geben, um einzuwirken. Danach mit lauwarmem Wasser abwaschen. Rasurschatten adé.

Eine Laserbehandlung kann auch daheim erfolgen

Es muss sich also niemand mit Erdbeerbeinen abfinden. Durch ein regelmäßiges Peeling wird die Haut sehr zart. Der Rasierer erwischt deutlich mehr Haare und zurückbleibende Stoppeln sind erst später sichtbar. Vor der Haarentfernung/Rasur sollte die Haut an den Beinen mithilfe eines Peeling-Handschuhs kurz massiert werden. Anschließend den Rasierschaum oder Duschgel großzügig auftragen. Nach der Rasur die Haut mit einer beruhigenden Creme verwöhnen.

Wirksamer als Rasieren gegen Rasurschatten ist Sugaring oder Waxing. Hierbei werden Haare und Haarwurzel sicher entfernt, sodass Erdbeerbeine keine Chance mehr haben. Um Haare an den Beinen durch eine Laserbehandlung zu entfernen, bietet der Handel inzwischen auch spezielle Geräte an. Dadurch wird eine sichere Haarentfernung auch daheim möglich.


Ähnliche Beiträge